Forschungsprojekte

Aktuell

“Psychische Gesundheit und Coping-Strategien bei Doktoratsstudierenden in den Lebenswissenschaften“

Forscher*innen: 

MMag. Dr. Markus Böckle
Maga. Drin Katharina Gerlich
Heidemarie Hinterwallner, MA MA

Abstract:

In den letzten Jahren ist das Thema der psychischen Gesundheit von Studierenden an vielen internationalen Universitäten zu einem wichtigen Thema geworden. Dabei werden eine proaktive Informationsverbreitung über die Notwendigkeit und Bedeutung der angebotenen Unterstützungsangebote sowie eine klare Aufklärung über psychische Gesundheit forciert. Gerade die Identifizierung und das Erlernen von Möglichkeiten zum Umgang mit den relevanten Faktoren ist als ein wichtiger Kernpunkt, um Doktoratsstudierende in ihrer akademischen Karriere, der Selbstfürsorge und einer positiven Entwicklung der professionellen Zukunft zu unterstützen. Die Prävalenzzahlen von Doktoratsstudierenden eine der häufigen psychischen Erkrankungen zu haben oder zu entwickeln ist 2,43-mal so hoch wie im Vergleich zu anderen Bevölkerungsschichten mit hohem Bildungsstand. Unter anderen sind die wichtigsten erklärenden Faktoren für die hohen Raten die Work-Life-Balance, Arbeitsanforderungen und Phase des Studiums (Anfang, Durchführung, Abschluss). Die häufigsten Themen der psychischen Belastung der Studierenden sind das Gefühl der Dauerbelastung, sich unglücklich und depressiv zu fühlen, Schlafstörungen auf Grund von Gedankenkreisen, Probleme nicht bewältigen zu können, Verlust an Selbstvertrauen und andere mehr. Um Studierende zu unterstützen und um negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit präventiv zu behandeln braucht es nach internationaler Meinung eine proaktive Informationspolitik und gute und leichte verfügbare Unterstützungsprogramme. Mit dieser Studie sollen die ersten spezifischen Daten über die psychische Gesundheit bei Doktoratsstudierenden in den Lebenswissenschaften an österreichischen Universitäten erforscht werden. Es werden quantitative und qualitative Daten bei Studierenden die an einer Gruppe zur Förderung der psychischen Gesundheit teilnehmen erhoben und ausgewertet.

Projektbeispiele

Der nachfolgende Auszug an Forschungsprojekten bietet einen exemplarischen Eindruck über Forschungsprojekte, an denen Mitglieder der Forschungsgreisslerei beteiligt waren bzw. sind. Die Rechte an den Forschungsprojekten verbleiben beim jeweiligen Projektträger.

 

  • PRIMSA: Projekt zu Prävention und Intervention bei Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung
  • Begleitevaluation: Innocence in Danger
  • Begleitevaluation: Therapeutische Gemeinschaften
  • Begleitevaluation – Tabaluga Kinder und Jugendhilfe
  • Daphne Projekt: Together against violence
  • Qualitätsmerkmal oder Mythos? Die Rolle der Selbsterfahrung in der Psychotherapieausbildung
  • Risiken, Nebenwirkungen und Schäden durch Psychotherapie
  • „Psychosomatische Integration“: Eine Technik zur Emotionsregulation als Skill an einer psychiatrischen Tagesklinik
  • Bedarfsanalyse für ambulante Psychotherapie in NÖ
  • Prävalenz der Somatoformen Störung – eine Machbarkeitsstudie
  • Psychosomatik Moorheilbad Harbach
  • Selbstwirksamkeit und Intention in der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten im Moorheilbad Harbach
  • Strukturelle neuronale Veränderungen bei Patienten mit somatoformer Störung